Wir haben es satt

Der Skandal um dioxin-verseuchtes Tierfutter zieht immer weitere Kreise.

 

Über 150.000 Tonnen sollen bereits in Umlauf gebracht und als Ei oder Fleisch auf unseren Tellern gelandet sein. Jetzt braucht es Konsequenzen: schärfere Kontrollen und ein Verbot gefährlicher Futterbestandteile. Doch nicht nur das. Was wir wirklich brauchen, ist eine andere Politik, die Agrarfabriken mit Massentierhaltung, hohem Pestizideinsatz und Überdüngung nicht länger subventioniert, schreibt campact  in seinem newsletter am 06.01.2011. Auch Minden und Umgebung bleibt nicht untätig. Die Kreisgruppe Minden – Lübbecke des BUND  organisiert eine Teilnahme zu der Demonstration in Berlin.

 

Aufruf der Kreisgruppe Minden – Lübbecke des BUND

Erste Demonstration gegen Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporte in Berlin am 22.01.2011. Zum ersten Mal ruft ein breites Bündnis von Bauern-, Umwelt-, Tierschutz- und Entwicklungsorganisationen unter dem Motto „Wir haben es satt! – Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporten“ zu einer zentralen Demonstration während der „Grünen Woche“ in Berlin auf. Die Demonstration startet am 22. Januar 2011 um 12 Uhr am Berliner Hauptbahnhof und zieht zum Brandenburger Tor. Auch die Kreisgruppe Minden – Lübbecke des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) macht sich zusammen mit vielen Menschen auf, um für eine neue Landwirtschaft ohne Gentechnik und Massentierhaltung zu demonstrieren.

 

Botschaft an die Bundesregierung

Die Botschaft der Demonstration richtet sich vor allem an die Bundesregierung. Diese setzt weiter auf den Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft, auf gesetzliche Privilegien für industrielle Massentierhaltung sowie auf eine aggressive Export-Strategie. Daher lädt Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner am 22. Januar 2011 zum so genanten „Davos der Landwirtschaft“ auf der Grünen Woche. Unter dem Deckmantel der Bekämpfung des Welthungers und des Klimaschutzes treiben die Landwirtschaftsminister aus aller Welt zusammen mit den Agrar-Konzernen die Industrialisierung weiter voran.

„Das haben wir satt! Wir werden es nicht zulassen, dass die Bundesregierung nach dem Durchmarsch der Atomindustrie auch noch den Durchmarsch der Agrarindustrie organisiert, auf Kosten von Umwelt, Tierschutz und Ernährungssicherheit“, sagte Lothar Schmelzer vom BUND Minden – Lübbecke. Jetzt müssen die Weichen für eine gentechnikfreie, umwelt- und tierschutzgerechte sowie faire Landwirtschafts- und Ernährungspolitik gestellt werden, so Schmelzer der am 22. Januar 2011 Busse nach Berlin organisiert.

Haltestellen sind Espelkamp, Lübbecke, Minden, Porta und Bückeburg.

 

Abfahrtszeiten und Orte

6.00 Uhr  Espelkamp –  Tonnenheider Str.6, Thieker Betriebshof

6.15 Uhr  Lübbecke  –  Bahnhof

6.45 Uhr  Minden –  Simeonsplatz

7.00 Uhr  Porta – Bahnhof

7.30 Uhr  Bückeburg –  E-Center – Weinberg – B65

Rückfahrt ab Berlin 18.00 Uhr, damit wir an dem gesamten Programm teilnehmen, Kontakte knüpfen, Freundschaften auffrischen und schließen können.

Mitfahrt  gegen Spende 20/10 Euro, eine verbindliche Anmeldungen bis zum 17. Januar

 

Für Fragen und/oder Ticketbestellung wenden Sie sich bitte an BUND

Geschäftsstelle Minden 0571-3872712 oder email bund.minden@gmx.de

Internetseite:  http://vorort.bund.net/minden-luebbecke

 

Wir haben es satt

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*