Geocaching-Tour zu den globalen Nachhaltigkeitszielen um vier Stationen erweitert

Hannover. Der zweite Teil der Geocaching-Tour aus der Reihe „Nachhaltige Ge(o)heimnisse“ ist ab sofort freigeschaltet. Die vier neuen Stationen, allesamt in den Stadtteilen Hainholz und Vahrenwald verortet, widmen sich den Themen „Bildung für alle“, „Ernährung sichern“, „Weniger Ungleichheiten“ sowie „Lebenswerte Städte und Kommunen“. Auch die neuen Geocaches thematisieren damit vier der von den Vereinten Nationen verabschiedeten 17 globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDGs).

Neben dem eigentlichen Cache, der jeweils gelöst werden muss, erhalten die SpielerInnen auch kurze Informationen zu den SDGs sowie einige Tipps für einen nachhaltigen Lebensstil. Die einzelnen Cachebeschreibungen gibt es im Internet unter www.geocaching.com.

Im Juni dieses Jahres wurden die ersten vier Stationen eingerichtet, drei auf hannoverschem Stadtgebiet und eine in Laatzen (Wasserwerk Grasdorf). Der nächste Abschnitt mit vier weiteren Stationen im Stadtgebiet ist bereits in Planung. Voraussichtlich bis Ende 2018 soll es zu allen 17 Nachhaltigkeitszielen Caches geben.

Weitere Informationen zum Geocaching in der Region Hannover und weitere „Ge(o)heimnisse“-Touren sind im Internet unter www.hannover.de/geoheimnisse zu finden.

Hintergrundinformationen:

Der Rat der Landeshauptstadt Hannover hat sich im Frühjahr 2016 der Erklärung des Deutschen Städtetags „2030-Agenda – Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten“ und somit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen (Sustainable development Goals, kurz: SDGs) angeschlossen. Für die Umsetzung auf kommunaler Ebene hat das Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro der Landeshauptstadt Hannover als koordinierende Stelle in der Stadtverwaltung die Federführung übernommen.

Im September 2015 haben die Vereinten Nationen die „2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung“ verabschiedet. Diese neue globale Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsagenda für die Zeit nach 2015 umfasst unter anderem Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (englisch: Sustainable Developments Goals, kurz SDGs). Die SDGs gelten im Gegensatz zu den im Jahr 2015 ausgelaufenen Millenniumsentwicklungszielen (MDGs) für alle Staaten und beinhalten neben den Herausforderungen der Armutsbekämpfung und der sozialen Entwicklung auch Umweltzerstörung und nicht-nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster.

Die Landeshauptstadt Hannover unterstützt die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele. Viele Menschen in Kommunen, Vereinen und Initiativen machen sich Gedanken darüber, wie diese Ziele vor Ort umgesetzt werden können. Die Ziele sind:

  1. Armut beenden
  2. Ernährungssicherheit, nachhaltige Landwirtschaft
  3. Gesundheit
  4. Bildung
  5. Geschlechtergerechtigkeit
  6. Wasser- und Sanitärversorgung
  7. Nachhaltige Energie
  8. Wirtschaft und menschenwürdige Arbeit
  9. Infrastruktur, Industrialisierung, Innovation
  10. Abbau von Ungleichheiten in und zwischen Staaten
  11. Nachhaltige Städte
  12. Nachhaltiger Konsum und Produktion
  13. Klimawandel
  14. Ozeane und maritime Ressourcen
  15. Land-Ökosysteme, Wälder, Biodiversität
  16. Inklusive Gesellschaften, Zugang zum Recht, rechenschaftspflichtige Institutionen
  17. Umsetzungsmittel, globale Partnerschaft

Weitere Informationen zur Nachhaltigkeit in Hannover bietet das Internet unter www.hannover-nachhaltigkeit.de.

Bildquelle: pixabay.de

Print Friendly, PDF & Email