Bongo auf der Geburtstagstanzparty

Die Zeit vergeht, Leute. Wieder etwas älter geworden. Mit den bekannten vor- und Nachteilen. Einerseits viel dazu gelernt, Erfahrung genannt, andererseits lässt der Körper nach. Ist wie beim Gebrauchtwagen. Mal fällt hier ein Teil aus, mal da. Man kann auch Glück haben und alles läuft rund. Ich bin gesund, nix tut weh und der Kopf ist klar.

 

Es hängt natürlich auch vom Alter ab.
Wenn man so um die 20 Jahre ist, geht es normaler Weise nur voran. Ausbildung, Beruf, Familie, Kinder, vielleicht eigenes Haus oder eigene Wohnung, und man hat genug zu tun.
Dann werden die Kinder immer älter, größer und hoffentlich schlauer – man hat als Eltern genug zu tun. Kinderparty, Schule, Freunde, Urlaub, alles muss organisiert werden – und was man dafür erhält ist ein gutes Gefühl und viel Freude. Wenn man Glück hat und alles richtig macht. Jedenfalls das meiste.

 

Es kann auch ganz anders kommen.
In der Schule klappt es nicht so mit den Kindern wie man das erwartet hat, man hat zu wenig Zeit, Drogenprobleme, schlechter Umgang und was es sonst noch alles gibt, was schief gehen kann.
Das ist schon ein anstrengender Job, Eltern zu sein, und Glück gehört auch noch dazu.
Dann kann es im Beruf nicht so laufen, wie gehofft, und die Zukunft wird echt holperig.
Wenn sich dann noch beides verbindet, berufliche und familiäre Probleme, dann kann es ganz übel ausgehen. Trennung, Scheidung, der Kampf um die Kinder, Haus oder Wohnung weg und was sonst noch alles.

 

Manche wollen in Deutschland und besonders in den moderneren Ländern dann auch keine oder nur noch sehr wenige Kinder und dann passiert es eben, dass die Bevölkerung überaltert. Na ja. Da kann man dann auch noch eine Menge zu sagen.

 

Jedenfalls soll man froh sein, wenn es einem einiger Maßen gut geht und man gesund ist.
Darum freut man sich dann auch, wenn man wieder ein Jahr älter ist und das alles gut gelaufen ist.

 

Viele nehmen das zum Anlass, groß zu feiern, manche lassen das, und andere gestalten das auf ihre besondere Weise.

 

Das sind dann die verschiedenen Geburtstagsfeiern.
Größer, kleiner oder eben ganz speziell. Beliebt sind runde Geburtstage. 20, 30, 40, 50, 60 Jahre. Ab dann wird es kleinteiliger. Dann wird der 65. Geburtstag gefeiert, weil es dann in Rente geht. Ein echter Einschnitt im Leben. Der Wechsel von der Arbeits- in die Rentnerwelt. Dann geht es in Fünferschritten weiter.

 

Das sind dann besonders große Feiern. Man weiß ja nicht, wie lange man dann noch lebt. Die ersten sind dann schon gestorben und selbst will man ja noch etwas vom Leben haben.
Also fängt man erst einmal mit einer Feier an.
Was man hat, hat man.

 

Man kann mit dem Feiern auch früher starten. Sicherheitshalber.
Das haben wir auch gemacht.
Eine Geburtstags- und Jubiläumsfeier kombiniert.

 

Geburtstag und fünf Jahre Tango tanzen.
War alles mitten in der Woche, da kann man nicht so groß aufschlagen.

 

Also ging es ab nach Osnabrück ins Piesberger Gesellschaftshaus http://www.tango-osnabrueck.de/content/tanzen-gehen/ zum Tanzen. Ulrike, Bianca und ich waren Ehrengäste. Wir waren nämlich von Anfang an dabei.
Und es gab Sekt und Kuchen unterwegs.
Da haben die Leute aber geschaut, als wir während der Fahrt immer Sekt getrunken und die Gläser ständig nachgefüllt haben.
Wir haben dann auch mal dem einen oder anderen zugeprostet.
Das war eine nette Fahrt.
Die anderen wussten ja nicht, dass es alkoholfreier Sekt war. Trotzdem waren wir ganz schön lustig.
Dann kamen noch Monika und Pit aus Münster hinzu. Wir haben super toll getanzt, Kuchen gegessen, Kaffee und Sekt getrunken und der Abend ging herum wie im Flug.
Am nächsten Tag hatten wir ganz schön Muskelkater.

 

Alt werden ist eben Nix für Feiglinge.

 

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*