Menschenrecht auf gesunde Nahrung

Wir haben es satt!“ ist der Aufruf des BUND Minden – Lübbecke und macht mobil. Der BUND ruft zur Groß-Demo am 21. Januar in Berlin auf und organisiert dafür eine Busfahrt.

 

Auf der „Grünen Woche“ treffen sich Agrarminister aus aller Welt mit Agrarkonzernen, um die Industrialisierung der Landwirtschaft voranzutreiben. Doch diese Agrarindustrie verursacht Dioxinskandale, Gentechnik im Essen und Tierleid in Megaställen. Sie verschärft Hungerkrisen, den Klimawandel und das Höfesterben“, erläutert Lothar Schmelzer, 1. Vorsitzender vom BUND Minden – Lübbecke. Der BUND fordert neben vielen anderen Umwelt- und Verbraucherverbänden eine neue, gerechte Agrarpolitik in Deutschland und Europa. „Politik über unsere Köpfe hinweg war gestern. Jetzt entscheiden wir über unser Essen. Für eine bäuerliche ökologische Landwirtschaft weltweit! “ sind einige Forderungen. „Ziel der Demo ist es, Frau Merkel zum Umdenken aufzufordern. Es ist an der Zeit, „Ja“ zu sagen zur bäuerlich-nachhaltigen Landwirtschaft und dem Respekt vor Tieren, „Ja“ zum Menschenrecht auf gesunde Nahrung“,
erklärt Lothar Schmelzer.

 

Mitfahrmöglichkeiten
An verschiedenen Haltestellen kann man zusteigen, wenn man mit dem BUND zur Demonstration fahren möchte:
7.00 Uhr Simeonsplatz Minden
7.15 Uhr Bahnhof Porta
7.30 Uhr Bückeburg E-Center Weinberg
7.45 Uhr Rastplatz Auetal

Als Fahrpreis wird eine Spende erhoben.

 

 

Anmeldungen
Anmeldung und weitere Infos beim BUND Minden unter Telefon: 0571-3872712
email: bund.minden@gmx.de
www.bund-minden-luebbecke.de

 

 

Spenden
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)
Bankverbindung: Volksbank Minden Hille Porta, BLZ 490 601 27 – Kto. 832381600

 

 

 


Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*