Kunstvermittlung auf neuen Wegen: „Kunst umgehen“

Hannover. „Kunst umgehen“ heißt das neue, vom Kulturbüro der Stadt Hannover entwickelte Vermittlungsprojekt von Kunst im öffentlichen Raum. Seit Mitte Juli bis den November hinein sind alle BürgerInnen und BesucherInnen der Stadt eingeladen, die Kunst im wahrsten Sinne des Wortes zu umgehen, mit professioneller Begleitung.

 

„Verrückte“ Betrachtungsweisen und ungewohnte Perspektiven eröffnen ganz neue Blickwinkel auf die Kunst im Stadtraum, die in Hannover einen einzigartig hohen Stellenwert im Stadtbild hat, die allgegenwärtig ist, aber oft im Alltag kaum mehr wahrgenommen wird. Konzipiert wurden die unterschiedlichen Vermittlungsformate von den Künstlerinnen Anna Grunemann und Christiane Oppermann sowie von dem Kulturwissenschaftler Thomas Kaestle.

 

Die zukünftigen Angebote umfassen Führungen, Veranstaltungen, Gespräche, Workshops, Vorträge sowie individuelle und performative Formate. Das gedruckte Programm liegt in allen Kultur-, Freizeit- und Bildungseinrichtungen aus. Auf www.hannover.de/kunstumgehen steht es als pdf zum Herunterladen bereit.

 

Termine im August
Alle Angebote finden bei Wind und Wetter statt

 

Sonntag, 4. August, 11 bis 12.30 Uhr
Kunst umgehen
Überblick: Führung vor dem Bahnhof
Start am Ernst-August-Denkmal

 

Eine Einführung in die Kunst im öffentlichen Raum in Hannover. Ein kompakter Spaziergang durch jeweils kurz diskutierte Facetten des Themas.

 

Montag, 5. August, 12.30 bis 13 Uhr
High Noon – 12.30 Uhr mittags
Fokus: Ortstermin
Sparkasse am Aegidientorplatz
In Vent (Robert Schad)

 

Das Mittagskunstwerk. Es geht nicht um Kunst oder Leben, sondern um Leben mit der Kunst. Kunstgenuss immer an verschiedenen Objekten.

 

Montag, 5. August, 14 bis 15.30 Uhr
Ein Bisschen Kunst
Überblick: Führung für Ü60
mit Einkehr im Loretta’s
Start Innenhof der Sparkasse am Aegidientorplatz

 

Vielleicht haben Sie die Entwicklung der Kunst im öffentlichen Raum von Hannover bewusst miterlebt und möchten mehr erfahren.

 

Sonnabend, 17. August, 17 bis 20 Uhr
Guerillapicknick: Bogenschütze
Fokus: Ortstermin, Trammplatz, am Klaus-Bahlsen-Brunnen

 

Guerillapicknicks sind Veranstaltungen vor Ort mit intensiver Auseinandersetzung mit der jeweiligen Kunst, ihrer Geschichte, ihrer Wirkung  und ihren Kontexten.

 

Sonnabend, 24. August, 14 bis 16 Uhr
Sprechstunde (Schwerpunkt Ortsbezüge)
Perspektivwechsel: Ortstermin, Aegidientorplatz/Anfang Breite Straße

 

Eine offene Sprechstunde vor Ort mit einem Kunstexperten, bei der alle Fragen, Anmerkungen, Meinungen oder Vorschläge zum Thema Kunst erlaubt sind.

 

Sonnabend, 24. August, 17 bis 19 Uhr
6×6
Überblick: Führung für Singles
unter dem Kronleuchter, Sophienstaße 2

 

Führung und Gespräche zu sechs Kunstwerken mit intensiver Beziehung zu historischer und zeitgenössischer Kunst.

 

Donnerstag, 29. August, 17 bis 18 Uhr
Park und Platz
Fokus: Kurzführung, Trammplatz, vor dem Museum August Kestner

 

Kunst rund um Hannovers Neues Rathaus.

 

Sonnabend, 31. August, 18 bis 20 Uhr
Guerillapicknick: Leineentrümpelung
Fokus: Ortstermin (mit Jànos Nàdasdy), Am Hohen Ufer, vor dem Beginenturm:

 

Guerillapicknicks sind Veranstaltungen vor Ort mit intensiver Auseinandersetzung mit der jeweiligen Kunst, ihrer Geschichte, ihrer Wirkung und ihren Kontexten.

Print Friendly, PDF & Email