Neue Sporthalle mit geschwungenem Dach

Minden. Die Grundschule Bierpohlschule erhält eine neue Sporthalle. Diese soll mit Beginn des neuen Schuljahres in Betrieb genommen werden. Derzeit laufen die restlichen Arbeiten. So müssen unter anderem noch der Prallschutz angebracht, Umkleidekabinen eingerichtet, Sanitäranlagen installiert und Wände gestrichen werden. Der Leiter der Gebäudewirtschaft, Jörn Schunk, und Bauleiter Michael Graf sind zuversichtlich, dass die Einfeldhalle Ende August, nach rund einem Jahr Bauzeit, fertig übergeben werden kann. Im Herbst 2017 steht dann noch die Gestaltung des Außengeländes an. Der geplante Kostenrahmen von 1,75 Millionen Euro wird eingehalten.

Die Baumaßnahme begann im Juli 2016 mit dem Abbruch der alten Halle, ab September wuchs dann der Neubau in die Höhe. Ein Jahr mussten die Schüler*innen und Schüler ohne Halle auskommen. Dafür gab es mehr Schwimmunterricht, Sport in anderen Hallen oder bei gutem Wetter auch auf dem Schulgelände, berichtet Jörn Schunk bei einem Ortstermin.

Beim Betreten der Sporthalle fällt der erste Blick nach oben. „Als Besonderheit sticht besonders die konvex und konkav geschwungene Dachform heraus“, erläutert Bauleiter Michael Graf. Der Entwurf für die Halle stammt aus der städtischen Gebäudewirtschaft selbst – vom Architekten und Diplom-Ingenieur Eberhard Daske. Einbezogen in die Objektplanung war auch die Leitung und die Lehrer*innen der Bierpohlschule sowie das Sportbüro der Stadt als Koordinationsstelle für den Vereinssport, berichtet Jörn Schunk.

Die Tragkonstruktion setzt sich aus insgesamt zwölf gewölbten Brettschichtholzbindern zusammen. Die Dacheindeckung wurde aus Aluminium-Profilen hergestellt, die bereits fertig gebogen und in einem Stück vom Hersteller auf die Baustelle transportiert wurden, so Graf. Die Fassade besteht aus einer anthrazitfarbenen Verblendung und einem weißen Putzsystem. Innen gibt es zwei Umkleideräume mit angegliederten Wasch- und Duschmöglichkeiten. Ein Regie-/ Lehrerraum sowie fünf Toiletten komplettieren den Vorbereich der Sporthalle, die mit dem Schulgebäude über einen Gang verbunden ist.

Die 27 mal 15 Meter große Halle ist mit einem flächenelastischen Sportboden, einer textilen Prallwand und diversen, festinstallierten Sportgeräten ausgestattet. Die großzügig dimensionierten Fenster sorgen tagsüber für eine helle und freundliche Atmosphäre – auch ohne elektrisches Licht. Angeschlossen sind zwei Geräteräume für das Abstellen der beweglichen Sportgeräte.

„Die alte Sporthalle der Bierpohlschule ist in den 50er Jahren errichtet worden und entsprach nicht mehr den heutigen Erfordernissen“, fasst Stadtkämmerer Norbert Kresse zusammen, der auch für die Gebäudewirtschaft verantwortlich ist. Sowohl von den sportlichen Nutzungsmöglichkeiten, der Umkleidesituation als auch in energetischer Hinsicht sei ein Handeln notwendig geworden, so dass die Halle der Bierpohlschule auf der Prioritätenliste ganz oben stand. Nach Prüfung der Möglichkeiten Sanierung oder Neubau kam als wirtschaftliche Variante nur der Neubau einer Einfeldsporthalle an selber Stelle in Frage, so Kresse. Diese sei insgesamt größer und nun auch barrierefrei.

 

[nggallery id=254]

 

Bildquelle: © Pressestelle der Stadt Minden

Print Friendly, PDF & Email