Tourismus-Fachfrau Linyan Han lernt Minden kennen

28-jährige Chinesin nimmt an Stipendiatenprogramm in NRW teil – Trägerverein Partnerschaft Minden-Changzhou realisiert Hospitationen

Minden. Vier verschiedene Sandstein-Stücke liegen vor Dieter Bommel, Untere Denkmalschutzbehörde bei der Stadt Minden, und Linyan Han, Stipendiatin aus der Provinz Shanxi. Auf Deutsch erklärt der Diplom-Ingenieur der 28-jährigen Chinesin, die in ihrer Heimat seit 2014 als Projektmanagerin für das „Gaoping Tourism Cultural Relics Bureau“ in Shanxi tätig ist, die Unterschiede der Steinproben, ihre Herkunft und wo sie in welchen Baudenkmälern zu finden sind. Han hört aufmerksam zu und interessiert sich besonders für die mehr als 1200-jährige Geschichte Mindens, die natürlich auch eine Bau-Historie hat.

Dieter Bommel erläutert, dass Steinhäuser vor 800 Jahren sehr selten waren. Es mussten geeignete Steinbrüche in der Nähe sein. Die Steine mussten grob geschlagen und behauen werden, um dann meist über die Weser in Schiffen nach Minden zu gelangen. In der Weserstadt kam vor allem der Porta-Sandstein zum Einsatz. Diesen findet man im Dom, in weiteren Kirchen, am historischen Rathaus, in Resten der Stadtbefestigung und an der „Alten Münze“ in der Oberen Altstadt. Drei Tage war Linyan Han als Hospitantin zu Gast in der Unteren Denkmalbehörde. Hier durfte sie auch an einem ganztägigen Termin mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe teilnehmen, wo sie Gelegenheit hatte, sich direkt vor Ort über aktuelle Maßnahmen an den Baudenkmälern Martinikirche, Herder-Gymnasium, Finanzamt Heidestraße und Rathaus zu informieren.

Davor hat sie eine Woche Einblick nehmen können in die Arbeit des Trägervereins Partnerschaft Minden-Changzhou e.V.; auch ihre Heimatstadt Gaoping strebt den Abschluss einer Partnerschaft mit einer deutschen Stadt an. Eine Woche lang ist sie danach bei der Minden Marketing GmbH darüber informiert worden, auf welche Art und Weise Werbung für die Stadt Minden erfolgt und konnte dies live auf der Gourmetmeile erfahren. Im zweiten Teil ihres insgesamt vierwöchigen Stipendiats in Minden, das auf Vermittlung der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit erfolgte und durch den Trägerverein Partnerschaft Minden-Changzhou e.V. realisiert werden konnte, war sie bei verschiedenen Unternehmen zu Gast (Melitta, Media-Reisen, Mindener Museum, WAGO).

Die Stadt Minden unterhält seit Ende Juni 2015 eine offizielle Partnerschaft mit der Millionenstadt Changzhou in der Provinz Jiangsu. Linyan Han kommt allerdings aus einer anderen Provinz, aus der Provinz Shanxi, die ebenso wie Jiangsu und Sichuan eine Landespartnerschaft mit NRW hat. In der Vergangenheit hat der Partnerschaftsverein nur Hospitanten aus der Provinz Jiangsu, in der auch die Mindener Partnerstadt Changzhou befindet, betreut. „Für Frau Han aus der Provinz Shanxi haben wir uns dennoch entschieden, da sich die Suche nach Hospitationsstellen während der Ferienzeit in NRW für sie wohl schwierig gestaltet hat“, berichtet Maja Kurth vom Trägerverein. Eine Hospitantin wie Linyan Han könne mit ihrem beruflichen Hintergrund für Minden auch durchaus positive Auswirkungen haben. So habe sie Interesse daran gezeigt, Minden mit seiner schönen Umgebung in ihrem heimischen Tourismusamt vorzustellen und für chinesische Touristen interessant zu machen.

Han nimmt an dem insgesamt viermonatigen (Juli bis Oktober 2017) praxis- und vernetzungsorientierten Stipendiatenprogramm „Kooperation für Nachhaltigkeit NRW-Shanxi“ teil. Hierbei handelt es sich um ein etabliertes Instrument der langjährigen Wirtschafts- und Kooperationspartnerschaft zwischen dem Land NRW und seiner chinesischen Partnerprovinz Shanxi. Ein Kernelement des Programms stellen vier- bis achtwöchige Hospitationen der NRW-Stipendiaten aus China in Unternehmen und Einrichtungen in NRW dar. Für das Stipendiat hat Linyan Han ein Jahr lang intensiv Deutsch gelernt und jüngst ihre B1-Sprachprüfung erfolgreich bestanden.

Han hat einen Bachelor in Tourismus-Management. Sie verfügt über Kompetenzen im Bereich Tourismus und hat ebenso die Organisation von Messeveranstaltungen unterstützt. Deshalb sei es für sie auch sehr spannend gewesen, bei der Minden Marketing GmbH zu hospitieren, so Maja Kurth. Politisch getragen und finanziert wird das Projekt partnerschaftlich von der Kommission für Entwicklung und Reform der Provinz Shanxi und vom Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen.

Als erste Stadt in Ostwestfalen hat Minden am 29. Juni 2015 eine offizielle Partnerschaft mit einer Stadt in China geschlossen. Changzhou hat rund 3,5 Millionen Einwohner*innen und ist eine bezirksfreie Stadt in der Provinz Jiangsu. Ihre Geschichte reicht mehr als 2.500 Jahre zurück. Heute ist Changzhou eine stark wachsende Industriestadt mit dem „China Dinosaur Park“ als eine der touristischen Attraktionen. Changzhou liegt südlich des Jangtse an den Eisenbahn- und Autobahnverbindungen von Shanghai nach Nanjing. Der Flughafen befindet sich etwa 15 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Die Stadt wird vom stark befahrenen Kaiserkanal durchschnitten, der der älteste der Welt ist.

 

Bildquelle: © Pressestelle der Stadt Minden

Print Friendly, PDF & Email