Hannover feiert den achten „Autofreien Sonntag“

Hannover. Am 29. Mai ist es wieder so weit: Niedersachsens Landeshauptstadt feiert den achten „Autofreien Sonntag – Hannovers Klimafest“. Mit neun ThemenMeilen, mehr als 240 AkteurInnen sowie sechs Bühnen mit 32 Bands und Tanzgruppen geht das große Fest von 11 bis 18 Uhr an den Start. Das Programm reicht von Infotainment zu den Themen Klima- und Umweltschutz, erneuerbare Energien und zukunftsweisende Mobilitätskonzepte bis hin zu einer Vielzahl an kreativen Ideen für nachhaltige Lebensstile. Die Landeshauptstadt Hannover als Veranstalterin rechnet bei gutem Wetter wieder mit 100.000 bis 120.000 BesucherInnen in der autofreien City, auf deren Straßen für diesen Tag Füße, Fahrräder, Skateboards und andere umweltfreundliche Fortbewegungsmittel Vorrang haben.

 

„Der ‚Autofreie Sonntag‘ ist aus dem Anliegen heraus entstanden, das Thema Umwelt- und Klimaschutz für ein breites Publikum erlebbar zu machen und Information mit Unterhaltung zu verknüpfen“, erläuterte Sabine Tegtmeyer-Dette, Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin, bei der heutigen (23. Mai) Vorstellung des Programms. „Das wird auch am kommenden Sonntag wieder hervorragend klappen. Ich freue mich auf ein großes Fest“, sagte die Dezernentin und unterstrich die Bedeutung: „Klimaschutz geht uns alle an und ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Die Ziele, die wir verfolgen, nämlich bis 2050 die Treibhausgase um 95 und den Endenergieverbrauch um 50 Prozent zu reduzieren, sind nur gemeinsam zu erreichen. Der ‚Autofreie Sonntag‘ zeigt immer wieder und auf vielen Ebenen sehr anschaulich und erlebbar, wie es gehen kann: Welchen Strom beziehe ich, habe ich alle Energiesparmaßnahmen ausgeschöpft, wie bewege ich mich fort, wie ernähre ich mich und wie gestalte ich mein sonstiges Konsumverhalten? Die inzwischen 240 Akteure zeigen, dass ein sehr hohes Potenzial für nachhaltige Lösungen vorhanden ist. Dem wollen wir öffentlichen Raum geben.“

 

Highlights und Neues

  • Im folgenden Überblick sind die Höhepunkte und Neuigkeiten des achten „Autofreien Sonntags“ kurz zusammengefasst.
  • 240 AkteurInnen/Organisationen: (2014: 210);
  • Sonderbereich am Opernplatz: „Landwirtschaf(f)t Zukunft“ mit 20 AusstellerInnen;
    Ausbau des Schwerpunkts Elektromobilität auf der Fahrrad- und MobilitätsMeile;
  • das längste Sofa der Republik: 50 Meter lang auf der LebensstilMeile;
  • vergrößerte EnergieArena: 30 AusstellerInnen (2014: 16);
  • mehr Angebote zu Nachhaltigkeit auf der LebensstilMeile: 45 AusstellerInnen (in 2014: 34 auf Lebensstil-, Wellness- und KreativMeile zusammen), darunter die neue Wohngemeinschaft „Kultur des Wandels“ mit 16 Netzwerk-AkteurInnen;
  • Sechs Bühnen (fünf in 2014), darunter die neu konzipierte Lebensstil-Bühne mit „Offenem Mikrofon“ und die Bioland-Bühne
  • weitere Besonderheiten: Mitmachküche am Alten Rathaus; „Lastenrad-Parade“ an der Hauptbühne(15.35 Uhr); Poetry Slam „DRAHTESEL STATT PFERDESTÄRKE“ auf der Fahrrad-Bühne (15.30 Uhr); Autofrei-Pyramide auf der ArtistikZirkusMeile (17.30 Uhr); Funsportart „Jugger“ und „Parcouring“; neue Marke „Hörregion“ der Region; Geo-Caching: ein Cache speziell für „Autofrei“ (sogenannter „LAB-Cache“); Freestyle-Slalom-Show mit bundesweitem Wettkampf in den Disziplinen Speed Slalom und Battle Slalom; Trial-Bike-Show;
    Gastronomie: 30 Angebote aus der biologischen, regionalen und vegetarischen Küche (2014: circa 20);
  • Fahrradsternfahrt der Region im Rahmen von „Stadtradeln“: Nach Fahrt über die Schnellwege Begrüßung an der Fahrradbühne (circa 13 Uhr) durch Regionspräsident Hauke Jagau als Schirmherr sowie Oberbürgermeister Stefan Schostok als den Gastgeber des „Autofreien Sonntags“.

 

Die neun Themenbereiche im Einzelnen

 

Land-wirt-schaf(f)t-Zukunft

Der Opernplatz steht ganz im Zeichen regionaler Bio-Erzeugnisse und ermöglicht Groß und Klein, die Biobauern aus der Region kennenzulernen. Der Bioland Landesverband Niedersachsen e.V. hat dazu im Rahmen des Bundesprogramms „Ökologischer Landbau“ ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Auf dem „Marktplatz der Region“ stellen sich Landwirte und Verarbeiter aus Hannovers Umland vor. Ihr Angebot reicht vom Mutterkuh-Betrieb bis zur Bio-Imkerei. In einem „Wissensbereich“ können sich Interessierte den ganzen Tag über bei Umweltverbänden informieren. Neben vielfältigen, regionalen Bio-Köstlichkeiten lädt der „Genuss-Garten“ zum Verweilen ein. Währenddessen können die Kleinen beim Kinderprogramm selber säen, ernten, Sorten bestimmen, melken, Milch zu Butter schütteln und die Bio-Bienenhaltung kennenlernen. Dazu gibt es eine Spielstraße rund um die ökologische Wertschöpfungskette, an deren Ende die Teilnehmer mit einem „Bio-Pionier“-Diplom ausgezeichnet werden.

 

HannoverMeile

In der nördlichen Georgstraße präsentiert sich die Landeshauptstadt Hannover zusammen mit Verbänden, Vereinen, Initiativen und Parteien für ein klimafreundliches, grünes und nachhaltiges Hannover. Dort befindet sich auch die zentrale „Autofrei“-Information. Am Stand des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün werden „Insektenhotels“ gebaut; zudem lädt das Projekt „Dach- und Fassadengrün in Hannover“ zum Mitmachen ein. BesucherInnen können ihr Wissen zum nachhaltigen Konsum testen und erhalten aktuelle Informationen zu den Themen Luftreinhaltung und Klimaanpassung. Ein Fitness-Parcours und ein Raum zum Chillen runden das Angebot ab. Das Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro präsentiert Informationen rund um den fairen Handel. Dort werden Probier-Snacks angeboten, und Kinder können mit „Alles Kakao“ auf eine Reise in die Welt des Kakaos gehen. Die Umwelt-Rallye lädt alle Kinder bis zwölf Jahre ein, an verschiedenen Stationen ihr Wissen zu testen.

 

RegionsMeile

Ebenfalls auf der Georgstraße bietet die Region Hannover mit „Picknick im Park“ einen weiteren Hotspot an. Besonderheit in diesem Jahr: mal stärker auf das Ohr achten und auf all die Geräusche, die uns umgeben. Dazu lädt die neue Marke „Hörregion Hannover“ mit akustischen Entdeckungen und Hör-Erlebnissen ein. Auf der Regionsbühne gibt es einen bunten Mix aus informativen Talks und entspannter Musik. Auf mitgebrachter Decke lässt sich unter freiem Himmel das akustische Drumherum erleben.

 

EnergieArena mit Hauptbühne am Aegi

Die Energie-Arena bietet mit rund 30 Ausstellern in diesem Jahr eine besonders vielfältige Diskussions- und Informationsplattform zu erneuerbaren Energien und nachhaltigem Bauen und Sanieren. Umfassende Energieberatungen helfen bei der Wahl des richtigen Stromanbieters und liefern hilfreiche Tipps für das grüne Eigenheim. Das Angebot geht von der städtischen Kampagne „Hannover auf Sonnenfang“ über das „Solarcafé“ der Klimaschutzagentur und dem Pedalec-betriebenen Mini-Kraftwerk von enercity (Stadtwerke Hannover) über Informationen zu Energiegenossenschaften mit einem Analog-Quiz bis hin zu ökologischen Baustoffen. Kinder können mit kleinen Steinen und Lehmmörtel mauern oder bei den „Naturonauten“ von proKlima experimentell die Welt der erneuerbaren Energien entdecken. Gleichzeitig sind auf der „Autofrei“-Hauptbühne der HAZ jede Menge Talks zu spannenden Stadtentwicklungsthemen angesagt. Dort findet auch um 15.35 Uhr die „große Lastenrad-Parade“ statt. Die Atmosphäre kann bei einem Power-Cocktail am Beach oder beim Chillen auf dem Strohballen-Sofa genossen werden.

 

FunsportMeile

Auf dem Friedrichswall trifft sich die junge Generation mit neuen Innovationen, Aktionen und Sportarten für das urbane Lebensgefühl. Ein Höhepunkt wird die Freestyle-Slalom-Show sein, bei der SkaterInnen aus dem gesamten Bundesgebiet ihr Können präsentieren und in einem Wettkampf in den Disziplinen Speed Slalom und Battle Slalom gegeneinander antreten. In der Trial-Bike-Show zeigen ExpertInnen ihre Tricks und bieten Workshops an. Urbane Trendsportarten wie „Kopftischtennis“, „Parcouring“ oder das sogenannte „Jugger“ wechseln ab mit Infotainment zu Themen wie Verkehrssicherheit oder Alkohol- und Rauschmittelprävention.

 

FahrradMeile und Fahrrad-Bühne

Fahrradfahren – die grünste Alternative, sich schnell, sicher und gesund durch die Stadt zu bewegen – steht im Zentrum der Aufmerksamkeit auf dem Klassiker aller Meilen am Leibnizufer. Ob Drahtesel, Velo oder Lastenrad: Die 30 Akteursorganisationen bieten jede Menge Informationen, Austausch mit Gleichgesinnten und pure Freude. Geübte können sich bei Bike Polo, dem Polosport zu Rad, austoben. Auf der Fahrrad-Bühne gibt es Diskussionen über die Vorbildfunktion von Trendmetropolen wie Amsterdam oder Kopenhagen, einen spannenden Schlauchwechselcontest sowie Informationen zu den städtischen Initiativen „Lust auf Fahrrad“ und „PEDSBLITZ“. Um 15.30 Uhr findet als Highlight der Poetry Slam „Drahtesel statt Pferdestärke“ statt, moderiert von Henning Chadde und Jörg Smotlacha.

 

Weiteres Highlight ist der Startschuss der Region Hannover für die Teilnahme an der Aktion „Stadtradeln“. Empfangen werden die TeilnehmerInnen der Fahrrad-Sternfahrt über die Schnellwege um 13 Uhr auf der Fahrradbühne von Regionspräsident und Schirmherr Hauke Jagau sowie als Gastgeber von Oberbürgermeister Stefan Schostok. Ausführliche Informationen zu diesem Programmpunkt bietet das Internet unter www.fahrradsternfahrt-hannover.de.

 

MobilitätsMeile

Innerhalb des urbanen Raums werden Fortbewegungsmittel mit geringen Emissionen immer lebensnotwendiger. Die Üstra stellt deshalb ihr Projekt „unsere mission null emission“ vor. Ebenfalls in der Karmarschstraße informiert die Metropolregion in ihrer „electric summer lounge“ über Elektrofahrzeuge auf zwei, vier und mehr Rädern. Enercity Contracting bietet interessante Einblicke in den stetig wachsenden Fortschritt der elektronischen Fortbewegung. Auch werden Probefahrten mit Segway, Elektrofahrrädern, E-Rollern und Twikes angeboten. Carsharing-Angebote runden das Thema ab.

 

Zudem finden alternative Reisemöglichkeiten mit besonderer Naturnähe dort ebenso ihren Platz wie regionale Erholungsangebote und betreute Jugendreisen. Urlaubsregionen aus Norddeutschland präsentieren ihre schönsten Ziele und wecken Reiselust bei Jung und Alt.

 

LebensstilMeile und Lebensstil-Bühne

Die LebensstilMeile am Platz der Weltausstellung mit insgesamt 45 AkteurInnen zeigt nach dem Motto „weniger ist mehr“, dass ein grüner Lifestyle Spaß machen und auch was fürs Auge bieten kann. Die Schlagworte „Street Food“, „Slow Food“, „Urban Gardening“, „Re-Use“ und „Upcycling“ sowie Wellness-Angebote bestimmen die Trends von morgen und laden zum Ausprobieren und Mitmachen ein. Als besonderes Highlight inszeniert die “Kultur des Wandels“-WG in einer Outdoor-Wohnung mit verschiedenen Themenräumen nachhaltige Projekte und Angebote mit kulturellen Mitteln. Kulturinteressierte werden sich auch über die PopUp-Galerie freuen. Hier können mitgebrachte Kunstwerke und Fotografien spontan ausgestellt werden.

 

Die Tanzbühne in Pooloptik lädt zum Verweilen ein mit griechischer Folklore, kubanischem Salsa und Rock‘n Roll – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Das mit 50 Meter längste Sofa der Republik lädt ebenso zur Pause ein wie die neue Lebensstil-Bühne am Alten Rathaus. Bei entspannender Musik kann das autofreie Leben in einem schönen Kreuzungs-Ambiente genossen und können Köstlichkeiten aus der Mitmachküche probiert werden. Am „Offenen Mikrofon“ gibt es die Gelegenheit, „Drei-Minuten-Projekte“ vorzustellen.

 

ArtistikZirkusMeile

Auf der ArtistikZirkusMeile machen ArtistInnen, AkrobatInnen, Clowns und JongleurInnen den Straßenraum zu einer bunten Bühne. Zum Abschluss um 17.30 Uhr finden sich die Agierenden zusammen, um die menschliche Autofrei-Pyramide zu bilden.

 

Bühnenprogramm und Kulinarisches

 

Sechs Bühnen mit mehr als 30 Bands, Newcomern und Tanzgruppen sowie Talks mit AkteurInnen und VertreterInnen aus Verbänden, Wirtschaft, Kultur und Verwaltung ergänzen das Programm: die …

  • von der HAZ präsentierte Hauptbühne in der Energie-Arena am Aegi;
  • Fahrradbühne am Friederikenplatz;
  • Lebensstil-Bühne am Alten Rathaus;
  • Tanzbühne in der Osterstraße;
  • Regionsbühne auf der Georgstraße;
  • Bioland- Bühne am Opernplatz.

 

An sechs verschiedenen Gastronomie-Spots bieten insgesamt mehr als 30 kulinarische Angebote ein breites Spektrum an biologischen, regionalen, vegetarischen und veganen Geschmackserlebnissen.

 

Verkehrshinweise

 

BesucherInnen des „Autofreien Sonntags“ bieten üstra und GVH Mobilität zum Sparpreis. Am 29. Mai gelten EinzelTickets, SammelTickets und KinderEinzelTickets innerhalb der gewählten Zonen den ganzen Tag. Statt eines sonst erforderlichen TagesTickets genügt für die Fahrten an diesem Tag also ein EinzelTicket.

 

Für den Kraftfahrzeugverkehr wird die Innenstadt am Sonntag (29. Mai) von 7 bis 22 Uhr großräumig für den Verkehr gesperrt, der Hauptbahnhof bleibt beidseitig anfahrbar. Am Aegidientorplatz ist die Hildesheimer Straße stadtauswärts bereits ab 6 Uhr gesperrt, das betrifft den Rechtsabbieger vom Friedrichswall sowie den Linksabbieger vom Aegi in die Hildesheimer Straße.

 

AnwohnerInnen aus dem Innenstadtbereich können unvermeidliche Fahrten aus der Innenstadt heraus und in die Innenstadt hinein durchführen, allerdings ausschließlich über einen Nachweis (Personalausweis mit entsprechender Anschrift) und nur an den vorgesehenen, polizeilich kontrollierten Durchlassstellen: Am Marstall und Burgstraße sowie Kurt-Schwitters-Platz, Culemannstraße und Karmarschstraße.

 

Für Fragen zu den Sperrungen ist von Freitag (27. Mai) bis Sonntag (29. Mai) jeweils von 10 bis 18 Uhr die Telefon-Hotline (05 11) 1 68 – 4 26 06 eingerichtet.

 

Weitere Informationen

 

Realisiert wird er achte „Autofreie Sonntag“ mit der Unterstützung folgender Sponsoren:

  • aha,
  • Bioland,
  • denn’s Biomarkt,
  • enercity Stadtwerke Hannover AG,
  • Gilde-Brauerei,
  • Hannover Marketing und Tourismus GmbH,
  • KKH Kaufmännische Krankenkasse,
  • Klimaschutzagentur Region Hannover,
  • proKlima – Der enercity-Fonds,
  • Region Hannover,
  • üstra und GVH sowie
  • Zweirad Center Stadler.

 

Mehr Informationen zum Programm und zu den Sperrungen bietet das Internet unter www.hannover-autofrei.de.

 

Bildquelle: pixabay.de

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*