Bongo hat Angst vor dem Gewitter

War ja neulich der Hammer, 38 Grad, schwül-warm.

Bongo und ich saßen auf der Terrasse und blickten in den Garten. Haben nix gemacht außer schwitzen.

Wir wollen uns auch nicht beschweren, die erste Hälfte des Jahres war ja unterirdisch kalt.

Jetzt ist endlich Sommer.

Aber so ist es auch etwas übertrieben. Vor allem dieses Schwüle.

Ist auch klar, dass ein Gewitter kommt.

Ohhh, davor hat Bongo Respekt. Ich würde schon sagen Angst.

 

Es grummelte schon einige Male und der Wind nahm zu. Kurze Böen, Wolken und es wurde trüb, geradezu dunkel.

Kurze Blitze waren auch schon am Himmel zu beobachten und die Temperatur war deutlich gefallen.

 

Bongo hat sich klamm heimlich ins Auto verkrümelt. Aus Sicherheitsgründen, wie er sagte.

Denn da hat er recht.

Die Blitze können ihm dort nichts anhaben, denn das Auto ist wie ein Metallkäfig, der die elektrische Energie umlenkt in den Boden, falls es mal einschlägt.

Das hat ein Wissenschaftler schon vor ungefähr 200 Jahren herausgefunden

 

Der Begriff geht auf den englischen Physiker Michael Faraday (1791–1867) zurück. Die Quantität der Schirmwirkung wird über die Schirmdämpfung (zum Beispiel einer Abschirmung) erfasst.

 

Ein Faradayscher Käfig führt unter anderem zu folgenden Effekten:

Schlägt ein Blitz in einen Faradayschen Käfig, zum Beispiel ein Auto oder ein Flugzeug ein, bleiben Personen im Innenraum ungefährdet, weil die elektrische Feldstärke im Innenraum erheblich geringer ist als im Außenraum. In der Nähe von Öffnungen in der Metallhülle dringt ein äußeres Feld anteilig in den geschirmten Raum ein. Das Ausmaß der Durchdringung hängt von der Ausdehnung der Öffnung im Verhältnis zur Wellenlänge des Spektrums des äußeren Feldes ab.

Hört sich ganz schön kompliziert an, ist es aber nicht. Wer mehr wissen will, kann das ja mal bei Wikipedia nachlesen.

 

Da saß er nun geschlagene zwei Stunden und hat die TAZ (Tageszeitung aus Berlin) von vorn bis hinten, vorwärts und rückwärts gelesen und es ist nix passiert. Nirgendwo ist ein Blitz eingeschlagen und Bongo hat wenigstens mal wieder Zeitung gelesen.

So hatte ich mal eine längere Zeit meine Ruhe und musste mir nicht immer die Kommentare von Bongo zu allem was ich mache anhören.

 

Einen schönen Tag

Bongo und ich

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*